EN

Mapping Hildesheim
Exploring the Manufacturing Landscape of Lower Saxony

The design process in general is often very much interrelated with both the portfolio and target group of the client and the machinery and skill set of the manufacturer. Designers are trained to work within these constraints and to push these boundaries wherever possible and suitable to achieve unusual and extraordinary results which ultimately will open up new views and perspectives on the manufacturer side.
Mapping Hildesheim tries to create such a Win-win-condition by bringing together young designers form the faculty of design of the HAWK in Hildesheim with local manufacturing companies to facilitate an exchange to learn from each other. Regional networks often last a lifetime and where ways are short, collaborations and problem-solving can be sped up.

But how do these relationships start? How can they be fostered?

Students of the product design department researched and mapped the existing landscape of manufacturers in and around Hildesheim and then contacted a company of their own choice and preference. Together with the chosen company the young designers developed, discussed and created designs that were defined by the possibilities and constraints of the respective companies and resulted in a series of prototypes from furniture, lighting to accessories. We are extremely happy and grateful for the outstanding support the companies gave to our students; especially in times of a pandemic and see this not as and end to the project, but a starting point for future collaborations. Thank you.

Additionally this project will help us to create and strengthen the network of the HAWK Faculty of Design with our local industry partners and raise even more awareness to that strong economic region in Lower Saxony.

Prof. Matthias Ries

DE

Mapping Hildesheim (Das Kartieren von Hildesheim)
Erkundungen zur Landschaft produzierender Unternehmen in Niedersachsen

Die Entwurfsarbeit von Gestalterinnen und Gestaltern hängt stark vom vorhandenen Produktportfolio und der Zielgruppe des Auftraggebers, sowie vom Maschinenpark und den Fertigkeiten eines Herstellers/Produzenten ab. Gestalterinnen und Gestalter sind geübt darin innerhalb der vorhandenen Rahmenbedingungen neue Grenzen auszuloten, ungewöhnliche Ansätze einzubringen und so auch den Unternehmen nachhaltige zusätzliche Optionen aufzuzeigen.
triesMapping Hildesheim versucht eine solche Win-win-Situation zu erzeugen und junge Gestalterinnen und Gestalter mit regionalen Unternehmen in den Austausch zu bringen. Das Vorhandensein geeigneter Zulieferer ist in einem vernetzten Produktionsprozess ebenso von Bedeutung wie das Netzwerk und die Kontakte in der jeweiligen Region.

Wie entstehen solche langfristigen Beziehung und vor allem, womit fangen sie an?

Studierende des Kompetenzfelds Produktdesign der HAWK in Hildesheim haben sich eigenständig eine Partnerfirma in der Region gesucht. Dabei wurde in einer Recherchephase zunächst die Landkarte der produzierenden Unternehmen in der erweiterten Region Hildesheim abgesteckt, um dann nach Interesse und Verfügbarkeit der Partnerunternehmen in den Entwurfsprozess einzusteigen. In Zusammenarbeit mit den Partnern entstanden so eine Reihe unterschiedlichster Entwürfe, die auf das Materialangebot, dem Maschinenpark, der Ausrichtung – kurz, den Möglichkeiten und Beschränkungen des jeweiligen Unternehmens zurückgegriffen haben.

Ziel ist es zudem, ein nachhaltiges Netzwerk zwischen der HAWK – Fakultät Gestaltung und einer Vielzahl von unternehmerischen, regionalen Akteuren aufzubauen, so auch ein Netzwerken untereinander zu ermöglichen und dadurch die wirtschaftliche Entwicklung der Region zu stärken.

Prof. Matthias Ries

@